Detailansicht

004/002/049

Ludwig VIII. Landgraf von Hessen-Darmstadt zu Pferd

Radierungen

Beschreibung

Unter der Bildfläche wird die Inschrift vom großen landgräflichen Wappen getrennt, für dessen Fürstenhut die Bildfläche etwas ausgeschnitten ist. Auf der erhöhten Vordergrundfläche reitet der Landgraf auf einem Apfelschimmel, der nach Art einer Piaffe auf der Stelle tritt. Ludwig VIII. blickt in Richtung des Betrachters, seine Linke hält die Zügel des Pferdes, die Rechte ist auf den Kommandostab gestützt. Er trägt einen Kürass (Brustpanzerung) sowie die weiße Uniform des königlichen Generalfeldmarschalls. Mehrere Orden, wie den polnischen Weiße Adlerorden; Degen und Dreispitz runden die Erscheinung ab. Links in der Ebene sind Fußtruppen mit Kommandanten zu Pferde versammelt. Im Hintergrund reihen sich die Kuppen eines Mittelgebirges, ganz links befindet sich eine Höhenburg. Der sehr hohe Himmel ist leicht bewölkt.

Maße

Platte: 376 mm x 263 mm; Darstellung mit Rahmen: 297 mm x 237 mm

Hersteller

nach Georg Adam Eger (pinx.), Martin Elias Ridinger (sculp.); also Eger malte die Vorlage, Ridinger hat sie gestochen.

Beschriftung

Bez. l. u., in Kupferstich: „G. A. Eger Serenissimi Landgr. Pictor pinxit."; r. u.: „Mart. El. Ridinger sculps. Aug. Vind."; darüber (wechselweise l. und r. des Wappens): „LUDIVICUS VIII: D. G. / LANDGRAVIUS HASSIA-D. / Princeps Hersfeldiae, Comes in / Catimeliboco, Decia, Ziegenhaina, Nidda, / Schaumburgo, Isenburgo et / Budinga etc. Sacrae Caesareae ae / Regia Hungaricae et Bohemicae / Apostol. Majestatis Supremus / Campo Mareschallus et cohostis / Dimacharum Summus Praedextus."

Material

Radierung auf Papier, gerahmt; Profilrahmen in Goldfassung.