Detailansicht

004/001/072

Hirsch mit 20 Enden, im Hintergrund zwei kämpfende Hirsche

Gemälde

Beschreibung

Mit der Darstellung eines Zwanzigenders variiert Eger die Komposition seiner zahlreichen Hirschstücke, indem er das Tier nach rechts gewendet vor bewaldetem Hintergrund mit einer Jagdschneise wiedergibt. Auf einem Rasenstück davor erkennt man denselben Hirsch im Kampf mit einem Artgenossen, der laut Beschriftung dem Schuss voraus ging. Anmerkung: Die sehr detaillierte Ausführung und die silbrig-blaue Farbgebung sind charakteristisch für ein Werk gegen Mitte der 1760er Jahre. - Vgl. die Kopie von unbekannter Hand; 004/001/237.

Maße

H 340 mm; B 280 mm; originaler Spannrahmen 299 mm x 248 mm

Hersteller

Georg Adam Eger

Beschriftung

Vorne auf Schild: "GEORG ADAM EGER *1727 +1808". Rs. auf dem Spannrahmen Aufkleber, gedruckt: „Aus der Verlassenschaft / des Landgrafen Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt." Bez. rs., Pinsel in Schwarz: „Diesen Hirsch von 20. Enden haben Ihro Hoch-Fürstl. E Durchlaucht Der Regierende Herr Landgraf Zu Hessen-Darmstadt. dl. 6.ten Octobr.s Ao. 1763. an der Schönen Eiche im Koenigstädter Wald Forsts Münchbruch, im Kaempfen, Knall und Fall erlegt."; darüber schabloniert, Schwarz über gelbweißem Aufstrich (spätes 19. Jh.): „Gemalt von dem Landgräflich Hessen- / Darmstädtischen Hof-Jagdmaler Eger".

Material

Öl auf Leinwand, gerahmt; Profilrahmen vergoldet.