Detailansicht

001/001/013

Plaute mit Scheide

Seitenwaffen

Beschreibung

Das um eine Pfeilhöhe von 8 mm geschwungene Blatt mit 5 mm langer Fehlschärfe trägt einen 122 mm langen, stufig abgesetzten Rückenschliff. Sein Ort liegt in der Mittellinie. Der an die Schultern anschließende Teil zeigt beidseitig tief geätztes Dekor. Im Vordergrund steht die Darstellung von Panduren, die durch kursive Buchstaben in einem Schriftband betont werden: "V":(vivat) "PANDUR". Den Blattrücken dekoriert eine Ranke. Das Gefäß besteht aus vier gegossenen und ziselierten Buntmetallteilen sowie der Hilze. Auf den Klingenschultern ruht eine ovale Stoßplatte. Über der vertikal geschweiften Parierstange folgt der Hilzenring. Die braune Hornhilze ist terzseitig mit drei Zierkopfstiften (Oliven) beschlagen. Die Scheide mit einer Beimessertasche (eine ältere, zeichnerische Dokumentation zeigt noch ein Beimesser mit Griffbeschlag im Stil der Waffe) wurde aus braun beledertem Holz mit zweiteiligem Buntmetallbeschlag gefertigt. Ein Trageknopf ragt unterhalb des Mundblechs aus dem Leder, vom Ortband liegt lediglich die Hälfte der Länge frei. Mit dieser in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verbreiteten Gestaltungsvariante wirkte man dem Eindringen von Wasser entgegen.

Maße

L 475/338 mm; B 26 mm; St 7 mm; G 361/240 g

Beschriftung

"PANDUR" (auf Klingenstärke)

Material

Klinge: beidseitig geätzt; Gefäß: vier Buntmetallteile, Messing, gegossen, ziseliert; Griff: Horn, beschlagen