Messeler Hügelland

Messeler Hügelland

Das Projektgebiet „Messeler Hügelland“ umfasst das Waldgebiet rund um Messel, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Südhessen mit vielfältigen Lebensräumen und einer großen Artenvielfalt. Mit dem Ziel, die unterschiedlichen Lebensräume zu erhalten und zu vernetzen, haben sich verschiedene Partner zum Projekt „Messeler Hügelland“ zusammengefunden. Die Projektgruppe entwickelt nachhaltige Konzepte und setzt diese auch selbst um, wie zum Beispiel die Anlage von Amphibienteichen oder Hirschkäferwiegen.

Das bioversum hat für das Projekt eine Reihe von Touren und Programmen entwickelt, um allen Interessierten die Schönheit und den Reichtum dieses Gebietes näher zu bringen und sie für deren Schutz zu begeistern. Wer sich das Messeler Hügelland direkt anschauen und dabei einige der durchgeführten oder noch laufenden Naturschutzmaßnahmen kennenlernen möchte, kann dies mit den von uns entwickelten Entdecker- und Erlebnistouren sowie eine Serie Geocaches tun.

 

Entdeckertouren

Die Entdeckertouren richten sich an Schulklassen sowie an Familien mit Kindern im Alter von 4 – 12 Jahren und eignen sich z.B. als Programm für einen Wandertag. Beide Touren sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Bestimmungsfächer mit der Wegbeschreibung, den Fragen und den zur Lösung benötigten Bestimmungskarten sind kostenlos an der Kasse des bioversum Jagdschloss Kranichstein erhältlich. Den Bestimmungsfächer zur Entdeckertour „Bäume im Wald“ können auch über die Waldschule in Groß-Zimmern bezogen werden.

Die Bestimmungsfächer haben nach der Runde aber noch lange nicht ausgedient. Die Karten mit den Fragen können entfernt werden, so dass ein Bestimmungsfächer im handlichen Visitenkartenformat für Rucksack und Handtasche übrig bleibt – falls doch mal wieder ein unbekannter Baum am Wegesrand steht. Und auch rätselhafte Markierungen gibt es schließlich überall.

 

Entdeckertour „Zeichen im Wald“

Wer hat sich noch nicht gefragt, was das für Markierungen an den Bäumen im Wald sind? Was bedeuten die roten, schwarzen und blauen Striche und warum steht da ein H auf dem Baum? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Naturschutz- und einem Landschaftsschutzgebiet? Mit Hilfe unserer Tourenfächer könnt ihr bei einer Rätselrunde durch den Wald das Geheimnis um viele Markierungen und Schilder im Wald selbst lüften. Das Lösungswort, das sich aus den richtigen Antworten ergibt, kann direkt an das bioversum geschickt werden. Die Einsender nehmen an der Verlosung toller Preise teil.

Der ca. 2,5 km lange Rundweg startet am Parkplatz am Oberwaldhaus, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie F bis zur Haltestelle Oberwaldhaus) erreichbar ist.

 

Entdeckertour „Bäume im Wald“

Eiche, Buche oder Linde? Wie war das gleich noch? Mit Hilfe unserer Tourenfächer ist das Bestimmen der Bäume im Wald ein Kinderspiel. Auf einer gemütlichen Runde von ca. 2 km Länge müssen acht Bäume identifiziert werden. Das Lösungswort, das sich aus den richtigen Antworten ergibt, kann direkt an das bioversum geschickt werden. Die Einsender nehmen an der Verlosung toller Preise teil. Der Rundweg startet am Parkplatz an der Waldschule Groß-Zimmern, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 672 bis zur Haltestelle Waldeck) erreichbar ist.

Erlebnistour

Bei der Erlebnistour wird auf einer Runde mit festen Stationen eine Geschichte rund um eine in diesem Gebiet durchgeführte Naturschutzmaßnahme erzählt. Bei jeder Station gibt es eine Information zu einem bestimmten Thema, z.B. Reviermarkierung oder Nahrungssuche sowie eine Spielanleitung, die die Kinder zum Mitmachen und Miträtseln einlädt.

 

Erlebnistour "Scheftheimer Wiesen"

Die Prachtlibelle ist in höchster Aufregung! In ihrem Wald im Messeler Hügelland hat sie jede Menge große Steine entdeckt. Was hat das zu bedeuten? Um es herauszufinden, macht sie sich auf den Weg, um die anderen Tiere, die im Messeler Hügelland wohnen, um Rat zu fragen. Komischerweise hat jedes Tier so seine ganz eigene Idee, wozu die Steine wohl gut sind. Zum Schluss löst sich das Rätsel und die Libelle findet die Naturschutzmaßnahme, bei der die Steine eine entscheidende Rolle spielen.

Auf einer Runde von ca. 3 km führen sechs Stationen durch die Geschichte der neugierigen Prachtlibelle. An jeder Station erzählt ein Tier von seiner ganz persönlichen Sicht auf die Steine, die plötzlich in ihrem Lebensraum aufgetaucht sind. Neben jeweils einer Information zu verschiedenen ökologischen Themen, wie zum Beispiel der Reviermarkierung oder dem Aufsuchen von Verstecken, gibt es auch immer eine passende Spielanleitung oder Aufgabe, die mit Schulklassen, kleinen Gruppen oder Familien durchgeführt werden können.

Die Runde eignet sich gut für Schulklassen (Grundschule) und ist ohne Vorbereitung direkt mit der Klasse durchführbar. Wer gerne noch mehr Hintergrundinformationen über das Waldgebiet, die Wiesen und die Naturschutzgebiete haben möchte, kann diese vorab als Handout herunterladen.

Der Rundweg startet am Parkplatz gegenüber des Jugendhof Bessunger Forst e.V., der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 672 bis zur Haltestelle Bessunger Forsthaus Jugendhof) erreichbar ist.

Geocache-Serie zum Messeler Hügelland

Insgesamt 21 Geocaches umfasst die Serie, die Themen rund um das Messeler Hügelland aufgreift und den Blick auf das Waldgebiet rund um Messel mit seinen ausgedehnten Wäldern und darin zahlreich vorhandenen Wiesenflächen und deren Bewohner richtet.  In den Cachebeschreibungen gibt es jeweils Informationen zu verschiedenen Themen, wie der Vielfalt der Baumarten, der Lebensweise des Hirschkäfers oder der Durchlässigkeit der Fließgewässer für wandernde Fischarten.

Alle Geocaches sind so angelegt, dass sie sich auch für Familien mit Kindern eignen. Die Wegstrecken sind kindertauglich und die themenbezogenen Aufgaben gut im Team zu lösen. An den thematisch passend ausgearbeiteten Verstecken der Logbücher, in die sich die Finder nach getaner Arbeit eintragen können, bereiten nicht nur den Kindern Freude. In den Logbüchern der Geocaches befinden sich Bonuszahlen, die zu zwei weiteren Caches führen. Wer also alle Rätsel gelöst hat, wird mit einem Geocache belohnt, den nur die Experten in Sachen Messeler Hügelland finden können.

 

Tradis – Die "normalen" Geocaches

Ein Tradi ist die einfachste Form eines Geocaches. Man sucht mit Hilfe eines GPS oder eines Smartphones die angegebenen Koordinaten auf, in deren Nähe ein Behälter mit einem Logbuch zu finden ist. Dort tragen sich alle Finder des Caches ein. Auf der Karte kann man auch schon ziemlich genau sehen, wo sich das Versteck befindet.

Vom Parkplatz des bioversums, des Jagdschlosses oder auch vom Oberwaldhaus aus, können die beiden Tradis MH 16 – Verdichtung im Wald und MH 21 – Stechmücken im Wald aufgesucht werden. Bei MH 16 wartet ein Freilandversuch, der bei nicht allzu trockenem Wetter vor Ort durchgeführt werden kann. Bei trockenem Wetter darf auch gerne eine Flasche Wasser mitgebracht werden, damit der Versuch auch sicher durchzuführen ist.

Multicaches

Ein Multicache ist eine Runde, die zu bestimmten Stationen führt, an denen Fragen beantwortet werden müssen. Die Antworten dieser Fragen führen schließlich zum „Final“, also dem eigentlichen Versteck, in dem sich auch das Logbuch befindet, in das sich jeder Finder mit Datum eintragen kann.

Der Multi MH1 – Steine im Wald folgt der Gebänderten Prachtlibelle zu den Stationen der Erlebnistour. Wer alle Fragen richtig beantwortet hat, findet nicht nur das Final, sondern weiß auch, warum die geheimnisvollen Steine im Wald liegen… Los geht es am Parkplatz gegenüber des Jugendhofes Bessunger Forsthaus.

Um den Startpunkt des Multis MH 10 – Irrtümer im Wald herauszufinden, muss erst mal zu Hause ein Rätsel gelöst werden. Dabei und auch an den sechs Stationen im Wald wird mit gängigen Irrtümern zu unseren heimischen Tieren und Pflanzen aufgeräumt. Der Handyempfang im Wald ist eher bescheiden, daher haben wir an den Stationen Hilfen eingebaut, mit denen man zur Lösung kommen kann. Wer mag, kann aber auch gerne einen Naturführer im Gepäck haben.

 

Letterbox-Caches zu den Entdeckertouren

Bei Letterbox-Caches geht es darau, eine Runde mit Hilfe einer Wegbeschreibung (nicht wie bei normalen Geocaches mit Hilfe von Koordinaten auf dem GPS oder Smartphone) zu finden. Unterwegs werden Fragen bewantwortet, die am Ende wieder zu dem Versteck mit dem Logbuch führen.

Die Letterbox MH 2 Zeichen im Wald startet am Oberwaldhaus und macht auf der Runde auf viele Markierungen und Beschilderungen im Wald aufmerksam. Bei der Letterbox MH 3 – Bäume im Wald ist Artenkenntnis gefragt. Die Cachebeschreibung hilft bei der Bestimmung der Baumarten auf der Runde durch den Wald hinter der Waldschule Groß-Zimmern.

 

Mini-Multis

Mini-Multis bestehen aus einer Aufgabe, die vor Ort zu lösen ist und deren Antwort dann direkt zum Versteck mit dem Logbuch führt. Insgesamt fünf solcher Mini-Multis machen auf typsiche Naturschutzmaßnahmen, die an diesen, aber auch an anderen Stellen im Messeler Hügelland durchgeführt wurden, aufmerksam.

Die Koordinaten in der Cachebeschreibung führen jeweils zu einer Aufgabe, die etwas mit der Naturschutzmaßnahme, die dort zu sehen ist, zu tun hat. Auch das Versteck greift das jeweilige Thema wieder auf.

Die Mini-Multis MH 4 Alte Bäume im Wald, MH 5 Alte Bäume im Wald und MH 6 Alte Bäume im Wald können auf einer gemeinsamen Runde vom Parkplatz an der Kranichsteiner Straße, am Ortseingang von Messel, gelöst werden. Wer eine etwas größere Runde laufen möchte, kann auch noch MH 11 Pilze im Wald besuchen und sein Wissen über giftige und essbare Pilze überprüfen. MH 7 Wiesen im Wald ist etwas für Schmetterlingsfreunde und startet am Parkplatz an der Kranichsteiner Straße in der Nähe des Bahnübergangs. Startpunkt von MH 13 Spuren im Wald ist am Parkplatz am Biergarten Forsthaus Kalkofen. Der Cache läst sich auch gut mit einem Spaziergang an der Dianaburg vorbei verbinden.

Der Mini-Multi MH 8 Wasser im Wald kann von dem Parkplatz gegenüber des Jugendhofes Bessunger Forsthaus aufgesucht und gut mit der Erlebnistour „Scheftheimer Wiesen“ kombiniert werden. Weiter Richtung Groß-Zimmern stehen beim Mini-Multi MH 18  Neophyten im Wald die pflanzlichen Neubürger im Mittelpunkt. Der Zugang erfolgt entweder über den Parkplatz an der Auffahrt Roßdorf Ost an der B 26 oder mit einem kleinen Umweg bei der Erblebnistour „Sandkaute“. Am östlichen Rande des Messeler Hügellands gibt es mit MH 17 Totholz im Wald noch eine echte Herausforderung. Hier ist genaues Hinschauen gefragt, um die Krabbeltiere im Totholz richtig zuzuordnen. Wer mag, kann diese Aufgabe auch schon zu Hause lösen.

 

Bonus-Cache

Wer alle Geocaches besucht und die Aufgaben gelöst hat, kann mit Hilfe der gesammelten Bonuszahlen die Koordinaten zweier zusätzliches Geocaches berechnen und vom Parkplatz am bioversum aus suche. Die Ergebnisse von MH 1 bis 8 führen zur großen Finaldose von MH 9  Bonus im Wald und die Ergebnisse von MH 10 bis MH 19 zum MH 20 Noch ein Bonus im Wald.