Detailansicht

001/001/019

Hirschfänger mit Scheide

Seitenwaffen

Beschreibung

Das zweischneidige Blatt trägt beidseitig zwei Kehlen und eine 5 mm lange Fehlschärfe. Tief geätzte und vergoldete Trophäen und florales Ornament dekorieren beide Seiten. Das Gefäß besteht aus vier gegossenen und z.T. dekorierten silbernen Teilen sowie der geschnittenen Ebenholzhilze. Auf den Klingenschultern ruht die Stoßplatte mit Überfang, darauf die gerade Parierstange mit Abschlüssen in Gestalt von Hundeköpfen; im Zentrum erscheint ein Keilerhaupt und auf der Gegenseite ein Hirschhaupt. Der Hilzenring und der Vernietknauf fassen die Hilze. Die Scheide ist aus schwarzem Leder mit zweiteiligem Silberbeschlag gefertigt. Am Mundblech wurde ein Trageknopf in Gestalt eines Keilerhauptes verlötet. Waffen dieser Art sind aus Frankreich bekannt; insbesondere die Beliebtheit zweischneidiger Klingen sowie die Verwendung von Ebenholz und Silber gelten als kennzeichnend. Krünitz "Härten", beschreibt eine Klingenprobe, bei der man die härtesten Holzarten ... "Franzosen- oder Ebenholz", ... damit hauen kann.

Maße

L 736/573 mm; B 31 mm; St 6 mm; G 634/414 g

Material

Klinge: beidseitig geätzt; Gefäß: vier gegossene Teile, silber, Ebenholzhilze