Bioversum Keyvisual Fallback

Neue Medien im Jagdschloss

20. Juli bis 29. September 2019

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein soll ein neues mediales Vermittlungskonzept bekommen. Im Rahmen eines Masterstudiengangs haben 14 Studierende der Hochschule Darmstadt Fachbereich Media drei interaktive Konzepte entwickelt, wie die Geschichte im MUSEUM Jagdschloss Kranichstein lebendig vermittelt werden kann. Vom Webcam-Hochsitz auf dem Luisenplatz bis hin zu VR-Brillen reicht die Spannbreite der Entwicklungen.

Das Projekt

Studierende des Masterstudiengangs Leadership in the Creative Industries des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt hatten ein Semster Zeit eine transmediale Kampagne für das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein zu entwickeln.

Unter der Anleitung von Dr. Lars Vollert und Prof. Marc Lutz sind 3 Projekte entstanden, die nun im MUSEUM Jagdscloss Kranichstein vorgestellt werden. „Jagdfieber“ verknüpft unseren Jagdtrieb und Spieltrieb zu einem spannenden Jagd-Erlebnis.
„Leftovers“ demonstriert anschaulich, dass jedes Museums-Objekt eine Geschichte erzählen kann.
„Baroque Identities“ geht auf Entdeckungsreise nach historischen Figuren, aber auch auf die Suche
nach der eigenen Identität.

Jagdfieber

„Jagdfieber“ verknüpft unseren Jagdtrieb und Spieltrieb zu einem spannenden Jagd-Erlebnis.

Die Studierenden verwandeln das negativ besetzte Image der Jagd in ein spannendes Museums-
Erlebnis und wecken den Nervenkitzel des Verfolgens und Fangens. Damit geben sie Einblicke in die
psychologischen Aspekte des Jagens an sich. Wir alle sind ständig „auf der Jagd“ nach Schnäppchen,
nach Abenteuern, nach Geld oder nach Aufmerksamkeit.

Die vorgeschlagene Lösung umfasst eine transmediale Kampagne, eine spannende Schnitzeljagd im
Museum und den dramatischen Abschluss im Escape-Room. Die Online- und Plakat-Kampagne weckt
die Aufmerksamkeit für das Phänomen „Jagen“, ohne das Museum in den Vordergrund zu stellen.
In der Schnitzjagd entdecken die Besucher verborgene Schätze im Museum. Dem Escape-Room kann
die Besucherin nur entkommen, wenn sie mit dem Raum im Museum interagiert und Vergangenes mit
Gegenwärtigem verbindet.

Studierende:
Mathis Anzeneder, Ann-Kristin Buhn, Joyce Busch, Michelle Klee, Hannah Rienmüller, Linda Streit

Leftovers

„Leftovers“ demonstriert anschaulich, dass jedes Museums-Objekt eine Geschichte erzählen kann.

In jedem Museum gibt es Objekte – über Jahrhunderte wurden sie gesammelt, im Museum ausgestellt
und fristen dennoch ein langweiliges Dasein. Die Studierenden erwecken diese Objekte wieder zum
Leben. Sie spielen nun eine Hauptrolle und erzählen uns ihre spannenden Geschichten.
Die Objekte, wie beispielsweise Gewehre, Wandbilder, Hirsch, Karte, Klavier, Ziegelstein, Wasserspeier,
und viele andere, erzählen in einem charakteristischen Sounddesign oder gar durch Animation von ihren
„Besitzern“, ihren „Handlangern“ und ihren „Gegnern“. Die komischen Geschichten geben nicht nur
Einblicke in die Gerätschaften, sondern ganz nebenbei in den barocken und klassischen Lebensstil der
Schlossbewohner und der Jagdgesellschaften.

Die Besucher verwenden ihre Smartphones, um über eine Augmented-Reality-App mit den Objekten zu
interagieren. Eine Virtual Reality-Brille ermöglicht es, verborgene Objekte in den Räumen zu entdecken.

Studierende:
Seyed Mojtaba Beheshti, Lukas Thelen

Baroque Identities

„Baroque Identities“ geht auf Entdeckungsreise nach historischen Figuren, aber auch auf die Suche
nach der eigenen Identität.

Schauspieler in barocken Kostümen auf einzelnen Plätzen in Darmstadt ziehen die Aufmerksamkeit auf
sich und laden zum Selfie und zum Museumsbesuch ein.
Im Museum trifft man in einer virtuellen Mystery Tour erneut auf die historischen Figuren und auf eine
kriminelle Tat: Das Portrait von Großherzog Ludwig wurde mit der Aufschrift „Mörder“ verunstaltet!
Welche Rolle spielen dabei seine Frau Karoline und der Büchsenspanner Eduard? Warum verschwand
die Schwester des Malers Georg und warum wurde dieser angeschossen?
Welche Intrige spielte sich auf der damaligen Jagdgesellschaft ab?
Und mehr noch: Hatte Karoline von der Pfalz in ihrer Ehe wirklich die Hosen an und war Ludwig von
Hessen Darmstadt wirklich ein romantischer Abenteurer?

Der Besucher kann mit Hilfe einer Augmented Reality Brille und eines smart-Armbandes in vergangene
Zeiten blicken. Nur wenn er alle Rätsel löst, kann er die Machenschaften auflösen und gleichzeitig seine
eigene barocke Identität entdecken.

Studierende:
Katharina Devecioglu, Isabel Gaubatz, Romina Marsico, Mona Moghimi, Marcel Moosmann, Inga
Reichert

Insektentalk mit Frühstück und offener Gesprächsrunde

Biodiversität im Konfliktfeld zwischen Schutz und Nutzung

Die Philosophin Sonja Daum und die Biologin Johanna Berger diskutieren beim Frühstück mit unseren Gästen über ihre Sicht auf die Natur und welchen Einfluss das Naturverständnis einer Gesellschaft auf den Umgang mit der Natur hat.

Leitung: Sonja Daum, Philosophin & Johanna Berger, Biologin

Politisches und gesellschaftliches Engagement für den Naturschutz

Niko Martin vom BUND Darmstadt und der Politikwissenschaftler Florian Zenglein diskutieren beim Frühstück mit unseren Gästen über politische und gesellschaftliche Einflussmöglichkeiten zum Erhalt der Artenvielfalt.

Leitung: Niko Martin, BUND & Florian Zenglein, Politikwissenschaftler

Kinderführung mit Handpuppen

Ganz schön gesund! Die Wiese als Apotheke

Ronja ist total heiser und verschnieft... Und dabei möchte sie den Kindern die Schlossparkwiese zeigen. Wie soll sie denn etwas erzählen? Etwa als Pantomime? Wie gut, dass MusenSuse Marge sich mit Pflanzen auskennt. In früheren Zeiten hatten viele Darmstädter*innen gar kein Geld, um zum Arzt zu gehen. Da wurden Pflanzen gesucht, Tränke, Tees und vieles mehr gebraut, aufgebrüht und angerührt. Schauen wir doch mal, was wir im Park finden und helfen Ronja, ihre Stimme wiederzubekommen. Im Anschluss fertigen wir aus den Pflanzen, die wir im Schlosspark gefunden haben, ein Mandala.

Uhrzeit: 11:00 – 12:00 Uhr

Leitung: Kerstin Hebell alias Marge mit Mädchen Ronja

Wundersame Wiesengeschichten

Nele findet die Wiese herrlich. Am liebsten hätte sie ihren eigenen Wiesenteppich oder ein Wiesensofa oder ein Wiesenbett! Aber das wäre viel zu teuer, sagt Lucinda, nicht mal eine kleine Wiese können sie sich kaufen. Zum Trost erzählt MusenSuse Lucinda Nele eine Geschichte von Königinnen, Wiesenwohnungen, Glanz und Gloria und kleinen Riesenfabeltieren. Am Ende geraten sie selbst in die Geschichte mittenhinein. Wie es ausgeht? Na das können wir nur mit eurer Hilfe zu Ende erzählen!

Uhrzeit: 11:00 – 12:00 Uhr

Leitung: Heike Smykalla-Enders alias Lucinda mit Mädchen Nele

Workshop

Faszinierende Wiesenwelten zum Aufklappen – Kreativer Papierworkshop für Interessierte ab 14 Jahren

Ein kurzer Spaziergang durch die Wiese wird uns viele verschiedene Formen, Farben und Lebewesen zeigen. So inspiriert starten wir unsere Bastelarbeit. Unsere Traumwiese nimmt als Pop-Up Gestalt an. Nach einer Einführung in Pop-Up-Techniken steht eurer Kreativität nichts mehr im Wege. Falls ihr Ideen braucht, haben wir ein paar Gestaltungsbeispiele parat. Am Ende des Workshops kann jeder sein kleines Taschenwunder mitnehmen.

Uhrzeit: 17:00 – 19:00 Uhr

Leitung: Juliane Nakelski

Familien-Ferienprogramm

Wunderbar wollige Wiese – Wir filzen unsere eigene Wiesenlandschaft

Heute geht es um die Wiese. Und zwar um eine echte Wiese, die wir uns erst mal gemeinsam anschauen und um eine Fantasiewiese in unserem Kopf. Die wollen wir mit der Technik des Trockenfilzens zum Leben erwecken. Aus bunter Wolle entsteht eine Wiesenlandschaft mit Krabblern und anderen Wiesenbewohnern. Dazu können wir die wunderbaren Eigenschaften von Wolle richtig gut ausnutzen: Sie lässt sich zu Fäden spinnen oder verfilzen und somit in viele tolle Formen bringen. Habt ihr Lust?

Leitung: Neele Stecher

Wunderbar wollige Wiese – Wir filzen unsere eigene Wiesenlandschaft

Heute geht es um die Wiese. Und zwar um eine echte Wiese, die wir uns erst mal gemeinsam anschauen und um eine Fantasiewiese in unserem Kopf. Die wollen wir mit der Technik des Trockenfilzens zum Leben erwecken. Aus bunter Wolle entsteht eine Wiesenlandschaft mit Krabblern und anderen Wiesenbewohnern. Dazu können wir die wunderbaren Eigenschaften von Wolle richtig gut ausnutzen: Sie lässt sich zu Fäden spinnen oder verfilzen und somit in viele tolle Formen bringen. Habt ihr Lust?

Leitung: Neele Stecher

Fantastische Insektenwesen und wie sie zu basteln sind

Woran denkt ihr, wenn ihr euch ein Insekt vorstellt? An die Flügel? Oder die großen Augen? Heute könnt ihr euch eine Insektenhandpuppe basteln. Mal sehen, was sie so alles zu erzählen hat…

Leitung: Heike Smykalla-Enders

Fantastische Insektenwesen und wie sie zu basteln sind

Woran denkt ihr, wenn ihr euch ein Insekt vorstellt? An die Flügel? Oder die großen Augen? Heute könnt ihr euch eine Insektenhandpuppe basteln. Mal sehen, was sie so alles zu erzählen hat…

Leitung: Heike Smykalla-Enders

Vom Ei zum Schmetterling – Nisthilfen-Bastelworkshop

Wie sehen eigentlich Insektenkinder aus? Wo und wie wachsen sie auf und wie wird aus einem winzigen Ei ein bunter Schmetterling oder eine wendiger Käfer? Gemeinsam gehen wir der Entwicklung von Insekten auf den Grund und basteln eine Nisthilfe für Wildbienen.

Leitung: Maren Klink

Vom Ei zum Schmetterling – Nisthilfen-Bastelworkshop

Wie sehen eigentlich Insektenkinder aus? Wo und wie wachsen sie auf und wie wird aus einem winzigen Ei ein bunter Schmetterling oder eine wendiger Käfer? Gemeinsam gehen wir der Entwicklung von Insekten auf den Grund und basteln eine Nisthilfe für Wildbienen.

Leitung: Maren Klink

Zauberhaftes Wiesenpapier – Papierschöpfen mit Naturmaterialien

Die Wespen haben es vorgemacht: aus zerkauten Holzfasern stellen sie papierdünne Zelluloseschichten für ihr Nest her. Diese Kunstwerke schauen wir uns unter dem Binokular an. Und natürlich stellen wir dann unser eigenes Papier her, das wir mit Blüten, Gräsern und farbigen Beeren ganz individuell gestalten können.

Leitung: Jan Bourquin

Zauberhaftes Wiesenpapier – Papierschöpfen mit Naturmaterialien

Die Wespen haben es vorgemacht: aus zerkauten Holzfasern stellen sie papierdünne Zelluloseschichten für ihr Nest her. Diese Kunstwerke schauen wir uns unter dem Binokular an. Und natürlich stellen wir dann unser eigenes Papier her, das wir mit Blüten, Gräsern und farbigen Beeren ganz individuell gestalten können.

Leitung: Jan Bourquin

Krasse Krabbler – Insektendruckworkshop

Insekten sehen schon ganz schön abgefahren aus und lassen uns über ihre Formen und Farben staunen, wenn man sie näher betrachtet. Aus verschiedenen Flügeln, Fühler, Beinen und Augen könnt ihr euer eigenen Insekten gestalten und drucken.

Leitung: Juliane Nakelski

Krasse Krabbler – Insektendruckworkshop

Insekten sehen schon ganz schön abgefahren aus und lassen uns über ihre Formen und Farben staunen, wenn man sie näher betrachtet. Aus verschiedenen Flügeln, Fühler, Beinen und Augen könnt ihr euer eigenen Insekten gestalten und drucken.

Leitung: Juliane Nakelski

Hammerhart und blütenzart – Pflanzenkunst auf Papier

Unter der Vergrößerung eines Binokulars offenbart sich die ganze Schönheit von Blüten und Blättern. Wir gehen in die Wiese, um Pflanzen zu sammeln, wählen unsere Lieblingsblüten aus und gestalten damit kleine Kunstwerke.

Leitung: Scarlett Umlauf

Hammerhart und blütenzart – Pflanzenkunst auf Papier

Unter der Vergrößerung eines Binokulars offenbart sich die ganze Schönheit von Blüten und Blättern. Wir gehen in die Wiese, um Pflanzen zu sammeln, wählen unsere Lieblingsblüten aus und gestalten damit kleine Kunstwerke.

Leitung: Scarlett Umlauf

Besucherlabor

Farben in der Natur – Kreatives mit Pflanzen und Pflanzenfarben

Wald und Wiese sind nicht einfach nur grün, sondern richtig bunt und all diese Farben haben eine Aufgabe. Wir schauen uns an, welche Farben wir in Wald und Wiese finden können. Aus unseren Funden stellen wir eine Farbkarte her oder malen mit Pflanzenfarben ein Bild für zu Hause.

Leitung: Juliane Nakelski

Wer wird denn da ins Gras beißen? Eine Expedition zu den Heuschrecken in der Wiese

Können Heuschrecken eigentlich auch fliegen oder nur hüpfen? Hat jede Art ihr eigenes Lied und können auch wir diese unterscheiden? Was machen Heuschrecken eigentlich den ganzen Tag in der Wiese, wenn sie nicht gerade zirpen? Wir gehen auf Erkundungsreise und lernen Heuschrecken mit ganz neuen Augen sehen.

Leitung: Maren Klink