Bioversum Keyvisual Fallback

Neue Medien im Jagdschloss

20. Juli bis 29. September 2019

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein soll ein neues mediales Vermittlungskonzept bekommen. Im Rahmen eines Masterstudiengangs haben 14 Studierende der Hochschule Darmstadt Fachbereich Media drei interaktive Konzepte entwickelt, wie die Geschichte im MUSEUM Jagdschloss Kranichstein lebendig vermittelt werden kann. Vom Webcam-Hochsitz auf dem Luisenplatz bis hin zu VR-Brillen reicht die Spannbreite der Entwicklungen.

Das Projekt

Studierende des Masterstudiengangs Leadership in the Creative Industries des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt hatten ein Semster Zeit eine transmediale Kampagne für das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein zu entwickeln.

Unter der Anleitung von Dr. Lars Vollert und Prof. Marc Lutz sind 3 Projekte entstanden, die nun im MUSEUM Jagdscloss Kranichstein vorgestellt werden. „Jagdfieber“ verknüpft unseren Jagdtrieb und Spieltrieb zu einem spannenden Jagd-Erlebnis.
„Leftovers“ demonstriert anschaulich, dass jedes Museums-Objekt eine Geschichte erzählen kann.
„Baroque Identities“ geht auf Entdeckungsreise nach historischen Figuren, aber auch auf die Suche
nach der eigenen Identität.

Jagdfieber

„Jagdfieber“ verknüpft unseren Jagdtrieb und Spieltrieb zu einem spannenden Jagd-Erlebnis.

Die Studierenden verwandeln das negativ besetzte Image der Jagd in ein spannendes Museums-
Erlebnis und wecken den Nervenkitzel des Verfolgens und Fangens. Damit geben sie Einblicke in die
psychologischen Aspekte des Jagens an sich. Wir alle sind ständig „auf der Jagd“ nach Schnäppchen,
nach Abenteuern, nach Geld oder nach Aufmerksamkeit.

Die vorgeschlagene Lösung umfasst eine transmediale Kampagne, eine spannende Schnitzeljagd im
Museum und den dramatischen Abschluss im Escape-Room. Die Online- und Plakat-Kampagne weckt
die Aufmerksamkeit für das Phänomen „Jagen“, ohne das Museum in den Vordergrund zu stellen.
In der Schnitzjagd entdecken die Besucher verborgene Schätze im Museum. Dem Escape-Room kann
die Besucherin nur entkommen, wenn sie mit dem Raum im Museum interagiert und Vergangenes mit
Gegenwärtigem verbindet.

Studierende:
Mathis Anzeneder, Ann-Kristin Buhn, Joyce Busch, Michelle Klee, Hannah Rienmüller, Linda Streit

Leftovers

„Leftovers“ demonstriert anschaulich, dass jedes Museums-Objekt eine Geschichte erzählen kann.

In jedem Museum gibt es Objekte – über Jahrhunderte wurden sie gesammelt, im Museum ausgestellt
und fristen dennoch ein langweiliges Dasein. Die Studierenden erwecken diese Objekte wieder zum
Leben. Sie spielen nun eine Hauptrolle und erzählen uns ihre spannenden Geschichten.
Die Objekte, wie beispielsweise Gewehre, Wandbilder, Hirsch, Karte, Klavier, Ziegelstein, Wasserspeier,
und viele andere, erzählen in einem charakteristischen Sounddesign oder gar durch Animation von ihren
„Besitzern“, ihren „Handlangern“ und ihren „Gegnern“. Die komischen Geschichten geben nicht nur
Einblicke in die Gerätschaften, sondern ganz nebenbei in den barocken und klassischen Lebensstil der
Schlossbewohner und der Jagdgesellschaften.

Die Besucher verwenden ihre Smartphones, um über eine Augmented-Reality-App mit den Objekten zu
interagieren. Eine Virtual Reality-Brille ermöglicht es, verborgene Objekte in den Räumen zu entdecken.

Studierende:
Seyed Mojtaba Beheshti, Lukas Thelen

Baroque Identities

„Baroque Identities“ geht auf Entdeckungsreise nach historischen Figuren, aber auch auf die Suche
nach der eigenen Identität.

Schauspieler in barocken Kostümen auf einzelnen Plätzen in Darmstadt ziehen die Aufmerksamkeit auf
sich und laden zum Selfie und zum Museumsbesuch ein.
Im Museum trifft man in einer virtuellen Mystery Tour erneut auf die historischen Figuren und auf eine
kriminelle Tat: Das Portrait von Großherzog Ludwig wurde mit der Aufschrift „Mörder“ verunstaltet!
Welche Rolle spielen dabei seine Frau Karoline und der Büchsenspanner Eduard? Warum verschwand
die Schwester des Malers Georg und warum wurde dieser angeschossen?
Welche Intrige spielte sich auf der damaligen Jagdgesellschaft ab?
Und mehr noch: Hatte Karoline von der Pfalz in ihrer Ehe wirklich die Hosen an und war Ludwig von
Hessen Darmstadt wirklich ein romantischer Abenteurer?

Der Besucher kann mit Hilfe einer Augmented Reality Brille und eines smart-Armbandes in vergangene
Zeiten blicken. Nur wenn er alle Rätsel löst, kann er die Machenschaften auflösen und gleichzeitig seine
eigene barocke Identität entdecken.

Studierende:
Katharina Devecioglu, Isabel Gaubatz, Romina Marsico, Mona Moghimi, Marcel Moosmann, Inga
Reichert

Restauratoren-Sprechstunde

Experten begutachten ihre Schätze und geben Tipps – Mobiliar und hölzerne Raumausstattung

Leitung: Markus Döll, Diplom-Restaurator

Experten begutachten ihre Schätze und geben Tipps – Rund ums Thema Papier und Buch

Leitung: Dorothea Müller, Restauratorin (M.A.)

Workshop

Keramikrestaurierung – Vom Scherbenhaufen zum Gefäß

Scherben sollen bekanntlich Glück bringen, aber trotzdem möchte man die kaputt gegangene Lieblingsvase doch gerne wieder zusammenkleben. Wie das genau geht, welche Materialien man mit welchen Klebstoffen klebt und welche Techniken man dazu verwendet, ist Thema des Workshops. Dafür bekommen die Teilnehmer*innen jeder ein eigenes Tongefäß, das zuerst bemalt, dann zerschlagen und wieder unter Anleitung zusammegesetzt wird. Fehlende Scherben werden, sofern die Zeit reicht, restauratorisch ergänzt.

Leitung: Markus Döll, Diplom-Restaurator

Schlossführung

Gefräßige Gäste – Schadinsekten in Ausstellung und Depot

Die meisten Insekten sind sehr nützlich, jedoch gibt es auch welche die als Schädlinge an Holz und Textilien gefürchtet sind. In dieser Führung lernen sie die häufigsten Schadarten und ihre Fraßspuren kennen.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Maren Breitung, Biologin (M.Sc.)

Führung zur Sonderausstellung "Schon repariert – oder noch zu retten? Vom Umgang mit Dingen im Alltag und im Museum"

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein begibt sich auf Spurensuche und macht die Geschichten hinter den Reparaturen und Restaurierungen von Gemälden, Textilien, Waffen und Möbeln sichtbar. Denn jede Zeit hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Ästhetik eines Museumsobjektes.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Christopher Egner

Führung zur Sonderausstellung "Schon repariert – oder noch zu retten? Vom Umgang mit Dingen im Alltag und im Museum"

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein begibt sich auf Spurensuche und macht die Geschichten hinter den Reparaturen und Restaurierungen von Gemälden, Textilien, Waffen und Möbeln sichtbar. Denn jede Zeit hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Ästhetik eines Museumsobjektes.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Andrea Rohrmann

Führung zur Sonderausstellung "Schon repariert – oder noch zu retten? Vom Umgang mit Dingen im Alltag und im Museum"

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein begibt sich auf Spurensuche und macht die Geschichten hinter den Reparaturen und Restaurierungen von Gemälden, Textilien, Waffen und Möbeln sichtbar. Denn jede Zeit hatte seine eigenen Vorstellungen von der Ästhetik eines Museumsobjektes.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Gerhard Geib

Führung zur Sonderausstellung "Schon repariert – oder noch zu retten? Vom Umgang mit Dingen im Alltag und im Museum"

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein begibt sich auf Spurensuche und macht die Geschichten hinter den Reparaturen und Restaurierungen von Gemälden, Textilien, Waffen und Möbeln sichtbar. Denn jede Zeit hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Ästhetik eines Museumsobjektes.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Marika Meißner

Führung zur Sonderausstellung "Schon repariert – oder noch zu retten? Vom Umgang mit Dingen im Alltag und im Museum"

Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein begibt sich auf Spurensuche und macht die Geschichten hinter den Reparaturen und Restaurierungen von Gemälden, Textilien, Waffen und Möbeln sichtbar. Denn jede Zeit hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Ästhetik eines Museumsobjektes.

Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Leitung: Gerhard Geib