Detailansicht

004/004/014

Der Dreistangenhirsch

Bilder; Zeichnungen

Beschreibung

Das Porträt ist mit einem dicken schwarzen Tuscherahmen eingefasst, die Inschrift ist unter der Bildfläche. Der Hirsch kommt von rechts mit dem Rücken aus einem Geäst heraus, das die untere Bildecke ausfüllt und von Bäumen hinterfangen ist. Der Hirsch wendet den Kopf leicht zum Betrachter, womit das bildfüllende Geweih fast frontal sichtbar ist. Um das Geweih ist ein Quadratnetz zur Übertragung auf eine größere Fläche eingetragen; Eger stellt nur neun anstatt zehn Geweihenden dar; Vorzeichnung für 004/001/164 (nicht belegt), weitere Informationen dort. Anmerkung: Die mehrfache Faltung der später wieder geglätteten und montierten Zeichnung deutet schließlich den Versand in einem Brief an.

Maße

Blatt, soweit sichtbar:215 mm x 180 mm; Darstellung mit Rahmung: 187 mm x 180 mm

Hersteller

Georg Adam Eger (Murrhardt, Nordwürttemberg 1727 - ebd. 1808)

Beschriftung

Bez. u.; hs in Feder in Braun: „Dieser Hirsch mit 3. Stangen wurde dl. 11. t Augl. 1753. von Sr Hoch Fürstl. Durchl. dem Regl. Herrn Landgrafen LUDWIG. VIII. zu Hessen Darmstadt, in der grosen Faisanderie bey Cranich=stein par force gejagt, alwo derselbe über die Mauer von 12 Schuh hoch gesetzet. und echappirt, nach der Brunft aber eben selbigen Jahres an der gräntze in Hochgräfl. Erbach Schönbergischen gebiete geschossen worden." Auf der alten Unterlage von fremder Hand (19. Jh.) bez., hs in Feder in Braun: „J. E. Riedinger“ [sic]. Anmerkung: Die Zuordnung zu Riedinger ist nicht korrekt!! Vgl. auch die Zeichnungen des Battenberger Hirsches; Serzisko.

Material

Schwarze Kreide, Quadratur Bleistift, Rahmenlinie Pinsel in Schwarz auf Büttenpapier; Profilrahmen in Goldfassung.