Detailansicht

004/002/055

Die beiden verkämpften Hirsche

Radierungen

Beschreibung

Zwei Hirsche, deren Geweihe sich im Kampf unlösbar ineinander verkeilt haben, liegen in einem Graben und in vielfach gedrehter und überschnittener Position am Boden. Krautwerk im Vordergrund und hohe Bäume rahmen die Darstellung, hinten links der Ausblick auf die Hügel der Bergstrasse. Anmerkung: Das in der Beischrift als Vorlage genannte Gemälde Egers ist verschollen. Vorlage für 004/001/294 und 004/007/012.

Maße

H 462 mm; B 350 mm; Platte: 353 mm x 263 mm, Darstellung: 297 mm x 240 mm

Hersteller

Johann Elias Ridinger (1698 - 1767) nach Georg Adam Eger (1727-1808)

Beschriftung

Bez. l. u., radiert: „G. A. Eger ad viv. pinx."; u. mittig: „Joh. El. Ridinger direxit et excud. Aug. Vind." r. u.: „Martin El. Ridinger sc. A. V."; darunter: „Diese 2. Hirsche einer von 14. der andere von 12. Enden sind dl. 18.ten Novemb.re 1756. an der / Bergstrasse Hessen-Darmstädtischen Gebiets, in der seeheimer Tanne am sogenanten / Tabacks-Acker im Graben, also liegend, mit dem Gehörn vest ineinander verwickelt, und / davon einer noch lebend, der andere aber todt war, gefunden worden."

Material

Radierung auf Papier; Profilrahmen in Goldfassung.