Detailansicht

004/002/048

Erlegter Hirsch und Jagdhund

Stiche

Beschreibung

Unter der stichbogig schließenden Bildfläche ist die Inschrift. Der tote Hirsch mit schaufelartigem Geweih liegt von einer Felsbank herab auf die Vordergrundfläche hin mit dem Kopf zum unteren Bildrand und den Läufen nach rechts. Auf der Felsbank, hinter der eine Felswand schräg bis zur linken oberen Bildecke ansteigt, stützt sich ein Jagdhund auf den Leib des Hirschen, und seine Leine reicht unter dem erlegten Wild hindurch zu einem Pflock auf der Vordergrundfläche. Hinter der Felsbank ragt der Lauf eines Gewehres hervor. Ein knorriger Baumstamm steht rechts im Mittelgrund, Bäume füllen den Hintergrund ganz aus.

Maße

H 460 mm; B 350 mm

Hersteller

Johann Elias Ridinger (1698 - 1767)

Beschriftung

Vorne oben: "57.", unten: "Joh. El. Ridinger del. sculps. et exc. Aug. Vind. 1753. Dieser Hirsch von 28. Enden Ist von Ihro Hocgh-Fürstl. Durchl. dem regierenden Herrn Landgrafen zu Hessen Darmstadt 1742. den 10.ten 8bris bey Battenberg in dem Forst gleichen namens geschossen worden."

Material

Kupferstich, gerahmt; Profilrahmen in Goldfassung.