Detailansicht

004/002/039

Der Battenberger Hirsch

Radierungen

Beschreibung

Die Inschrift befindet sich auf weißem Feld unter der Bildfläche. Der Hirsch steht nach rechts auf einer erhöhten Vordergrundfläche, die nach rechts abfällt und dort von einem Steinbrocken und kleinen Büschen gerahmt wird. Der Hirsch senkt seinen Kopf zum Äsen hinab, so dass sein Geweih gut sichtbar, fast frontal präsentiert wird. Bildhohe Bäume rahmen links die Bildfläche. Rechts geht der Blick in den Wald zur Favoritenburg, vor der ein Hirsch Äsung aus einem Futtertrog aufnimmt. Der Himmel ist leicht bewölkt; vgl. 004/001/83; Dupl. 004/002/071. Anmerkung: Detailgetreue und seitenrichtige druckgraphische Reproduktion der Zeichnung Egers (004/007/005). Ridingers Radierung erschien als Blatt 98 der Serie der "Wundersamsten Hirsche". - Die originale Kupfer-Druckplatte befindet sich in Privatbesitz Nidda-Kohden (Kat. Darmstadt 1999, S. 64, Nr. I.11, m. Abb.).

Maße

H 465 mm; B 350 mm; Platte: 395 mm x 280 mm; Darstellung: 298 mm x 226 mm

Hersteller

Martin Elias Ridinger (1730 - 1781) nach Georg Adam Eger (1727 - 1808)

Beschriftung

Vorne, oben: „Dieser Hirsch, welchen S.e Hoch-Fürstl.e Durchl.t der Regierende Herr / Landgraf Ludwig VIII. zu Hessen Darmstadt A. 1763. aus Battenberg in / Ober-Hessen heraus führte und in die große Faisanderie bey Cranichstein bringen / lassen, der hernach A. 1765. durch ein praechtiges Geweyh von 32. Enden bekandt wor= / den, hat im darauf fogenden 1766.ten Jahr abermal gleiche Anzahl von Enden auf= / gesetzt, wie solcher nach der Natur gezeichnet, hier vorgestellt worden."; Bez. l. u.; in Kupferstich: „G. A. Eger delineav. et pinxit. M. El. Ridinger sculps. Aug. Vindel." Oben: "98." und handschriftlich l.o.; hs. in Braun: : „Nro. 219:".

Material

Radierung auf Papier, gerahmt; Profilrahmen, ölvergoldet.