Detailansicht

004/001/302

Ende einer Parforcejagd

Gemälde

Beschreibung

In einem Wald versammeln sich die berittenen Jäger in roten Parforceuniformen zwischen Bäumen. Drei im Mittelgrund stehende Bäume schließen mit ihren Kronen das obere Bilddrittel ab. Hier scheint der Himmel an mehreren Stellen durch. Die Jäger, davon der größte Teil mit Parforcehörnern, umstehen den von der Hundemeute gestellten Hirsch, der mit einer Geweihstange gerade den Schimmel eines Reiters mit Peitsche in den Hinterbacken verletzt. Rechts vorne legt ein berittener Jäger in Begleitung eines zweiten mit Peitsche sein Gewehr zum Fangschuß auf den Hirsch an; Querverweis: Zweitausführung zu 004/001/113.

Maße

H 655 mm; B 825 mm

Beschriftung

Hinten: "Wahre Geschichte und Abbildung einer nach dem Leben gezeichneten und Anno 1752 den 4ten November im Arheilger Wald gehaltenen Parforce-Jagd, wo dieser Hirsch von 14 Enden, kurz vorher ehe er sich an der Sulzbach in der sogenannten Georgenschanze vor den Hunden stellte, das Pferd des damaligen Jagdjunkers von Riedesel und mein Pferd, einen Schimmel-Engländer spieszte, sofort unter der Meute, da er noch zwei Hunde todmachte, von seiner Hochfürstlichen Durchlaucht, dem regierenden Herrn Landgrafen von Hessen-Darmstadt Ludwig VIII auf den Kopf geschossen wurde. F. von Schorokofsky."

Material

Öl auf Leinwand, gerahmt; schwarzer Wulstrahmen und innere ölvergoldete Hohlkehle.