Detailansicht

004/001/299

Parforcejagd

Gemälde

Beschreibung

Zwei Piqueure mit Parforcehörnern und Hundepeitschen zu Pferd und fünf Hunde jagen einen Sechzehnender, im Hintergrund rechts ein Baumstück, links ein in der Ferne verschwimmender Landschaftsausblick. Das allgemein aufgefasste Jagdstück besticht als anschaulich-bewegte Szene: Die in den Vordergrund springenden Hunde haben den Hirsch schon fast erreicht; während die Jäger erst aus der Tiefe der dichten Bäume und über eine leichte Bodenwelle reiten. Die prägnante Komposition dürfte dabei von Parforceszenen Johann Elias Ridingers angeregt worden sein. Die Bewegungen der Hunde und die Pysiognomie der Jäger erscheinen differenziert und überzeugend gebildet, und die teil kräftige, teils silbrig-blaue Farbigkeit lässt eine Datierung um 1760 zu.

Maße

(H 620 mm; B 850 mm); erneuerter Keilrahmen: 587 mm x 761 mm

Hersteller

Georg Adam Eger, nicht sign.

Beschriftung

Schwarz über hellgelbem Farbanstrich (19. Jh., wohl nach alter Bez.): „Parforce-Jagd, unter Ludwig VIII Landgraf von Hessen- Darmstadt. Gemalt von dem Landgräflich Hessen-Darmstädtischen Hof-Jagdmaler Eger". Auf dem Spannrahmen: "Mönchbruch".

Material

Öl über roter Grundierung auf Leinwand, doubliert; Rs. schabloniert, Schwarz über hellgelbem Farbanstrich.