Detailansicht

001/001/042

Hirschfänger mit Scheide

Seitenwaffen

Beschreibung

Das Blatt mit leicht gerundetem Rücken trägt eine 3 mm lange Fehlschärfe und einen zweifach gestuften Rückenschliff von 126 bzw. 154 mm Länge. Auf der Terzseite ist eine nicht gedeutete Marke in einem rechteckigem Feld eingeschlagen. Das Gefäß besteht aus vier gegossenen silbernen Teilen sowie der Beinhilze. Auf den Klingenschultern ruht die Stoßplatte mit Überfang. Der in einem Stück mit der Parierstange gearbeitete Hilzenring ist von oktogonalem Querschnitt. Auf der Knaufkappe liegt der Vernietknauf, darüber der Angelniet. Die grün gebeizte Hilze trägt Fischhautschnitt. Terzseitig sind drei Stifte mit silbernen Zierknöpfen eingeschlagen. Die Scheide wurde aus schwarzem Leder mit zweiteiligem Silberbeschlag gefertigt. Aus dem Mundblech wurde eine Bestecktasche gearbeitet und daran ein Tragehaken verlötet. Die Mundblechrückseite zeigt ein graviertes Monogramm "L" (Wohl Ludwig II. 1777-1848, reg. ab 1830, Großherzog von Hessen und bei Rhein).

Maße

L 642/500 mm; B 35 mm; St 8 mm; G 842/688 g

Material

Klinge: leicht gerundeter Rücken, eingeschlagene Marke; Gefäß: vier gegossene silberne Teile, Beinhilze