Detailansicht

001/001/021

Plaute

Seitenwaffen

Beschreibung

Das ohne Fehlschärfe ansetzende, um eine Pfeilhöhe von 18 mm geschwungene Blatt trägt einen 142 mm langen, auslaufenden Rückenschliff und einen in der Rückenlinie liegenden Ort; das Gefäß besteht aus vier gegossenen, durchbrochenen, ziselierten Buntmetallteilen und der Hilze. Auf den Klingenschultern ruht die Stoßplatte mit dem Stichblatt. An die vertikal S-förmig geschweifte Parierstange schließt der Hilzenring an. Die Hilze wurde aus braun gebeiztem, mit feinen Riefen versehenen Bein gefertigt. Die dekorierte Knaufplatte mit dem Vernietsockel ist in einem Stück gearbeitet; während eine ältere zeichnerische Dokumentation die Waffe noch im ursprünglichen Zustand zeigt, wurden im Zusammenhang einer Neumontage die Parierstange und das Stichblatt in einer nicht authentischen Position angebracht; vergleichbare Exemplare zeigen: Müller, Kölling, 1982, Kat. Nr. 325, 326 (zweite Hälfte 18. Jh.); Kat. Fischer, 359/1997, Nr. 598; 611 (um 1760/1770); 381/2002, Nr. 171 (1759).

Maße

L 605/470 mm; B 27 mm; St 6 mm; G 310 g

Material

Klinge: geschwungen; Gefäß: vier gegossene, durchbrochene, ziselierte Buntmetallteile, Bein