Sekundarstufe II

Sekundarstufe II

Forschen • Erfahren • Bewerten

WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN

Für Schüler*innen der Q-Phase bieten wir die Möglichkeit, zu verschiedenen Themen umfangreich ökologisch im Freiland zu arbeiten und dabei viele verschiedene Methoden kennen zu lernen. Sie üben den Umgang mit verschiedenen Mess- und Untersuchungsgeräten sowie mit Bestimmungsliteratur. Die erhobenen Daten werden ausgewertet, präsentiert und in der Gruppe diskutiert.

Unser Anliegen ist es dabei, dass die Schüler*innen die Aussagekraft der von ihnen erhobenen Daten bewerten, mögliche Fehlerquellen identifizieren und deren Auswirkungen einschätzen. Unsere Werkstattleiter*innen verstehen sich dabei als Moderatoren, die den Schüler*innen  helfen, Wissen zusammenzutragen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Sie führen die Schüler*innen an die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens heran, unterstützen sie bei der Strukturierung und Aufbereitung ihrer Ergebnisse für die Präsentation und schärfen den Blick für die Aussagekraft der eigenen Untersuchungen.

EINBINDUNG IN DEN UNTERRICHT

Grundsätzlich ist es möglich, mit einem unserer Projekttage in ein Thema einzusteigen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Themen im Unterricht vorzubereiten, damit mehr Zeit für die Untersuchungen und die Präsentaton zur Verfügung steht. Dazu stellen wir Ihnen gerne unsere Materialien als PDF zur Verfügung. Sagen Sie uns einfach bei der Buchung Bescheid oder schreiben Sie uns eine Mail.

Für Lehrkräfte, die die Präsentation lieber in der Schule durchführen und diese auch in die Notengebung einfließen lassen wollen, bieten wir in einer Testphase die Projekttage „Wald & Wiese“ sowie „Bach & See“ auch 3-stündig an. In dieser Zeit führen wir in das Thema und die Untersuchungsgeräte ein, führen die Untersuchungen im Lebensraum durch, bestimmen Tiere und Pflanzen und führen die Versuche zur Wasserchemie durch. Die Ausarbeitung der Präsentation und die Präsentation selbst finden dann in der Schule statt. In diesem Fall senden wir gerne unsere Arbeitsmaterialien im Vorfeld zu, da es durch die knappe Zeit wichtig ist, dass die Gruppen gut vorbereitet sind. Wir stellen auch gerne Themenpakete für vorbereitende Referate zur Verfügung.

Die Durchführung einer bewerteten Präsentation oder eines mehrtägigen Ökologieprojektes ist möglich. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie daran Interesse haben.

 

Alle weiteren Informationen finden Sie in unseren Buchungsinfos.

 

Dauer:

5 Stunden (inkl. 30 Minuten Pause)

Kosten:

100,00 € zzgl. 3,50 € pro Schüler*in
4 Begleitpersonen sind frei.

Reservierung, Buchung & Stornierung:

Sie können die Programme telefonisch, per Mail oder über das Online-Buchungsformular buchen. Melden Sie bitte Ihren Museumsbesuch (auch wenn Sie kein Programm buchen) telefonisch oder per Mail mindestens 14 Tage im Voraus bei uns an. Zwischen Oster- und Sommerferien empfiehlt sich eine noch frühere Buchung. Der vereinbarte Termin gilt als verbindlich. Wenn Sie eine ausführlichere Beratung wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung der Veranstaltung Bescheid. Wir werden uns telefonisch oder per Mail mit Ihnen in
Verbindung setzen.

Eine kostenlose Stornierung ist bis fünf Werktage vor dem vereinbarten Termin schriftlich oder per Mail möglich. Bei kurzfristigerer Stornierung stellen wir 120,00 € in Rechnung.

Projekttage für die Q-Phase

Wald & Wiese – Vergleich zweier terrestrischer Ökosysteme

Was sind die charakteristischen Merkmale der Lebensräume Wald und Wiese?

Die Schüler*innen finden durch praktische Untersuchungen im Freiland den Unterschied zwischen den beiden Lebensräumen Wald und Wiese heraus. Dabei untersuchen sie die Struktur, die dort herrschenden abiotischen Faktoren (Temperatur, Lichtstärke, Luftfeuchtigkeit), den Boden, die Stockwerke sowie die vorkommenden Pflanzen und Tiere. Daran schließt sich die Bestimmung der gefundenen Tiere und Pflanzen sowie die Sichtung und Auswertung der Messdaten an. Die Gruppen gestalteten Plakate zu ihren Themen, anhand derer bei der Abschlusspräsentation die Charakteristika der beiden Lebensräume vorgestellt und in der Gruppe diskutiert werden. Dabei wird auch der Wald als Sukzessionsstadium thematisiert.

Zeit: Mitte April bis September
Ort: Besucherlabor oder Gewächshaus, Wiese, Buchenwald
Buchungsnummer: P 11_01
Info: Für diesen Projekttag werden zwei Begleitpersonen benötigt, da zwei Lebensräume in Kleingruppen untersucht werden. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Unterlagen zur Vorbereitung zu. Die Untersuchung eines einzelnen Lebensraumes führen wir nicht durch, da sich erst im Vergleich zweier Lebensräume die jeweilige Charakteristik erschließt.

Bach & See – Vergleichende Untersuchung eines stehenden und eines fließenden Gewässers

Was sind die charakteristischen Merkmale der beiden Lebensräume?

Die Schüler*innen untersuchen den Ruthsenbach und den Backhausteich, um die Unterschiede zwischen einem fließenden und einem stehenden Gewässer herauszufinden. Dazu erforschen sie zum Beispiel die Strömung, messen die Temperatur, fangen und bestimmen Tiere und führen Tests zur Wasserchemie durch. Zum Abschluss gestalten sie für jedes Gewässer ein Plakat mit den Ergebnissen ihrer Untersuchungen. Den Abschluss bildet die Präsentation, bei der die beiden Lebensräume, ihre Gemeinsamkeiten und die Unterschiede herausgestellt und die Untersuchungsergebnisse in der Gruppe diskutiert werden.

Zeit: April bis September
Ort: Besucherlabor oder Gewächshaus, Ruthsenbach, Backhausteich
Buchungsnummer: P 11_06
Info: Für diesen Projekttag werden zwei Begleitpersonen benötigt, da zwei Lebensräume in Kleingruppen untersucht werden. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Unterlagen zur Vorbereitung zu. Die Untersuchung eines einzelnen Lebensraumes führen wir nicht durch, da sich erst im Vergleich zweier Lebensräume die jeweilige Charakteristik erschließt. Bitte Gummistiefel bzw. Handtücher und Wechselkleider mitbringen, da ein Teil der Untersuchung im Wasser durchgeführt wird!

Neophyten – Wie sie zu uns kommen und wo sie wachsen

Von welchen Faktoren ist die Besiedlung eines Standortes abhängig?

Viele Pflanzen aus unserer Umgebung stammen ursprünglich aus anderen Regionen. In der Ausstellung erfahren die Schüler*innen auf welchen Wegen diese Pflanzen zu uns gekommen sind. Sie lernen verschiedene Zeigerwerte (Temperatur, Licht, Feuchtigkeit, Nährstoffversorgung) kennen und untersuchen daraufhin die Standorte Wald, Wiese, Rasen, Ufer, Wegrand und Unkrautflur. Mit Hilfe ihrer Messdaten und Informationen über ausgewählte Neophyten machen sie eine Besiedlungsprognose, welche Arten welche Standorte besiedeln und welche Auswirkungen dies auf die Standorte haben könnte. Die Untersuchungsergebnisse werden in einer Abschlusspräsentation vorgestellt und in der Gruppe diskutiert.

Zeit: April bis September
Ort: Ausstellung, Besucherlabor oder Gewächshaus, Gelände rund um das Zeughaus
Buchungsnummer: P 11_02
Info: Wir senden Ihnen gerne Unterlagen zur Vorbereitung zu. Wenn Sie das wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung Bescheid oder schreiben Sie uns ein Mail.

Fließgewässeruntersuchung – Eine Frage der Aufgabenstellung

Welche Untersuchungsmethoden eignen sich für welche Aufgabenstellung?

Nicht jede Untersuchungsmethode ist für jede Fragenstellung geeignet. Um dies zu verdeutlichen, untersuchen die Schüler*innen den Ruthsenbach mit drei verschiedenen Methoden (strukturelle Untersuchung, chemisch-physikalische Untersuchung, Saprobienindex) und begründen in der Abschlusspräsentation auf welche Fragestellung die jeweiligen Methoden eine sinnvolle Antwort liefern.

Zeit: April bis September
Ort: Besucherlabor oder Gewächshaus, Ruthsenbach
Buchungsnummer: P 11_04
Info: Bitte Gummistiefel bzw. Handtücher und Wechselkleider mitbringen, da ein Teil der Untersuchung im Wasser durchgeführt wird! Wir senden Ihnen gerne Unterlagen zur Vorbereitung zu. Wenn Sie das wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung Bescheid oder schreiben Sie uns ein Mail.

Ökosystem See – Stoffkreisläufe und Nahrungsnetze

Welche ökologischen Zusammenhänge herrschen in stehenden Gewässern?

Die Schüler*innen beschäftigen sich intensiv mit dem Ökosystem See und untersuchen am Backhausteich Form und Struktur, die Sichttiefe, verschiedene abiotische Faktoren, sowie die im Backhausteich lebenden Tiere und Pflanzen. Im Besucherlabor bestimmen sie das Plankton und die gesammelten Tiere des Makrozoobenthos unter Mikroskopen und Binokularen. Die Untersuchungsergebnisse werden in einer Abschlusspräsentation vorgestellt, bei der ein Schwerpunkt auf der Zusammenführung der Einzelinformationen zu Gesamtbild des Nahrungsnetzes des Ökosystems liegt.

Zeit: April bis September
Ort: Besucherlabor oder Gewächshaus, Backhausteich
Buchungsnummer: P 11_05
Info: Bitte Gummistiefel bzw. Handtücher und Wechselkleider mitbringen, da ein Teil der Untersuchung im Wasser durchgeführt wird! Wir senden Ihnen gerne Unterlagen zur Vorbereitung zu. Wenn Sie das wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung Bescheid oder schreiben Sie uns ein Mail.