Sekundarstufe II

Sekundarstufe II

Forschen • Erfahren • Bewerten

FORSCHEN

Eigenständiges Lernen, wissenschaftliches Arbeiten und der persönliche Bezug zur Natur sind Grundlagen unseres Konzepts. Unsere Projekttage beginnen mit einer Einführung ins Thema, bei der die Schülerinnen und Schüler ihr Vorwissen und ihre bisherigen Erfahrungen mit dem Thema der Veranstaltung verknüpfen können. Es folgt die Einweisung in das Arbeitsmaterial, der aktiv forschende Teil im Freigelände sowie die Auswertung der Ergebnisse. Den Abschluss bildet eine gemeinsame Präsentation, bei der die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und diskutiert werden.

WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN

Die Schülerinnen und Schüler üben den Umgang mit verschiedenen Mess- und Untersuchungsgeräten sowie mit Bestimmungsliteratur. Ein wichtiges Thema ist die Dokumentation der erhobenen Daten und die Einschätzung über deren Aussagekraft unter Einbeziehung der möglichen Fehlerquellen oder Schwierigkeiten bei der Datenname. Unsere Werkstattleiter verstehen sich dabei als Moderatoren, die den Schülerinnen und Schülern helfen, Wissen zusammenzutragen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Sie führen die Schülerinnen und Schüler an die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens heran, unterstützen sie bei der Strukturierung und Aufbereitung ihrer Ergebnisse für die Präsentation und schärfen den Blick für die Aussagekraft der eigenen Untersuchungen.

VOR- UND NACHBEREITUNG

Wenn Sie das Thema bzw. die Exkursion im Unterricht vorbereiten möchten, schicken wir Ihnen gerne unsere Unterlagen als PDF zu. Die Durchführung einer bewerteten Präsentation oder eines mehrtägigen Ökologieprojektes ist möglich. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie daran Interesse haben.

Alle weiteren Infos finden Sie in unserer Buchungsinfo.

 

Dauer:

Werkstätten: 3 Stunden (inkl. 30 Minuten Pause)
Projekttage: 5 Stunden (inkl. 30 Minuten Pause)

Kosten:

Werkstatt: 60,00 € zzgl. 2,50 € pro Schüler*in
Projekttag: 100,00 € zzgl. 3,50 € pro Schüler*in
4 Begleitpersonen sind frei.

Reservierung, Buchung & Stornierung:

Sie können die Programme telefonisch, per Mail oder über das Online-Buchungsformular buchen. Melden Sie bitte Ihren Museumsbesuch (auch wenn Sie kein Programm buchen) telefonisch oder per Mail mindestens 14 Tage im Voraus bei uns an. Zwischen Oster- und Sommerferien empfiehlt sich eine noch frühere Buchung. Der vereinbarte Termin gilt als verbindlich. Wenn Sie eine ausführlichere Beratung wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung der Veranstaltung Bescheid. Wir werden uns telefonisch oder per Mail mit Ihnen in
Verbindung setzen.

Eine kostenlose Stornierung ist bis fünf Werktage vor dem vereinbarten Termin schriftlich oder per Mail möglich. Bei kurzfristigerer Stornierung stellen wir 40,00 € in Rechnung.

Projekttag für 8. und 9. Klasse

Vogel & Suppe

Wir sezieren in Gruppen Legehennen und tragen anhand der Organe, der Federn und des Bewegungsapparates die Merkmale der Klasse der Vögel heraus. Aus den verwertbaren Teilen bereiten wir eine Suppe zu, die wir gemeinsam am Ende verspeisen.

Werkstätten und Projekttage für die Q-Phase

Wald & Wiese - Vergleich zweier terrestrischer Ökosysteme

Die Schülerinnen und Schüler finden durch eigene Unter-
suchungen den Unterschied zwischen den beiden Lebens-
räumen Wald und Wiese heraus. Dabei untersuchen sie die Struktur, die dort herrschenden abiotischen Faktoren (Temperatur, Lichtstärke, Luftfeuchtigkeit), den Boden, die Stockwerke, die vorkommenden Pflanzen und Tiere.

Der Freilanduntersuchung schließt sich die Bestimmung der gefundenen Tiere und Pflanzen sowie die Sichtung und Auswertung der Messdaten an. Jede Gruppe gestaltet zwei Plakate zu ihrem Thema, auf denen die Charakteristika de beiden Lebensräume und die Unterschiede zwischen Wald und Wiese dargestellt werden. Den Abschluss bildet die Präsentation, bei der auch der Wald als Sukzessionsendstadium thematisiert wird.

Zeit: Mitte April bis September
Buchungsnummer: P 11_:01

Bach & See - Vergleichende Untersuchung eines stehenden und eines fließenden Gewässers

Wie unterscheiden sich stehende von fließenden Gewässern?

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen den Ruthsenbach und den Backhausteich, um die Unterschiede zwischen einem fließenden und einem stehenden Gewässer herauszufinden. Dazu erforschen sie zum Beispiel die Strömung, messen die Temperatur, fangen und bestimmen Tiere. Zum Abschluss gestalten sie für jedes Gewässer ein Plakat mit den Ergebnissen ihrer Untersuchungen.