Grundschule

Grundschule

Forschen • Erfahren • Lernen

Dauer:

3 Stunden (inkl. Essenspause)

Alter & Gruppengröße:

Die maximale Gruppenstärke beträgt 26 Kinder. Wird eine Gruppe geteilt, zahlt die zweite Klassenhälfte keine Materialkosten. Parallelklassen zahlen jeweils Honorar, Eintritt und Materialkosten.

Kosten:

60,00 € zzgl. 2,50 € pro Kind
4 Begleitpersonen sind frei.

Reservierung, Buchung & Stornierung:

Sie können die Programme telefonisch, per Mail oder über das Online-Buchungsformular buchen. Melden Sie bitte Ihren Museumsbesuch (auch wenn Sie kein Programm buchen) telefonisch oder per Mail mindestens 14 Tage im Voraus bei uns an. Zwischen Oster- und Sommerferien empfiehlt sich eine noch frühere Buchung. Der vereinbarte Termin gilt als verbindlich. Wenn Sie eine ausführlichere Beratung wünschen, sagen Sie bitte bei der Buchung der Veranstaltung Bescheid. Wir werden uns telefonisch oder per Mail mit Ihnen in
Verbindung setzen.

Eine kostenlose Stornierung ist bis fünf Werktage vor dem vereinbarten Termin schriftlich oder per Mail möglich. Bei kurzfristigerer Stornierung stellen wir 40,00 € in Rechnung.

Themen

Wie aus Blättern Boden wird – Vom geheimen Wirken der Bodentiere

Wie wird die Laubstreu zersetzt und wer ist daran beteiligt?

Fleissige Helfer bauen Jahr für Jahr das Herbstlaub ab und stellen so neuen Humus her, der den Pflanzen neue Nährstoffe liefert. Wir untersuchen die Laubstreu und entdecken verschiedene Zersetzungsstadien. Wir sammeln Tiere in der Laubstreu und beobachten sie in einem selbst eingerichteten Bodenterrarium. Jedes Kind gestaltet ein Blatt, auf dem vom Herbstlaub bis zum Humus der Abbau der Laubstreu dargestellt ist.

Zeit: April bis Oktober
Ort: Besucherlabor/Gewächshaus, Wald
Buchungsnummer: W 01

Tiere im Winter – Wie Tiere mit Kälte und Nahrungsknappheit umgehen

Welche Überwinterungsstrategien nutzen unsere einheimischen Tiere?

Mit verschiedenen Experimenten finden wir heraus, welche Materialien warm halten, warum das so ist und was unsere Winterkleidung mit dem Winterfell der Waldtiere gemeinsam hat. In der Ausstellung machen wir uns auf die Suche nach den überwinternden Tieren, deren Überwinterungsstrategien wir als kleine Theaterstücke nachspielen. Dann packen wir uns warm ein und bauen im Wald schützende Höhlen, die Kälte und Regen standhalten.

Zeit: Oktober bis März
Ort: Besucherlabor, Museum, Wald
Buchungsnummer: W 02
Info: Diese Werkstatt ist für zwei Klassen parallel buchbar.

Such mich doch! Verstecker- und Erschreckerfarben in der Natur

Welche Funktion haben Tarn- und Warnfarben in der Natur?

Wir wollen gemeinsam herausfinden, wie Tarn- und Warnfarben funktionieren und wer sie benutzt. Mit Hilfe verschiedener Spiele entdecken wir, wann eine Farbe zur Warn- und wann zur Tarnfarbe wird und warum die Farben für Tiere und Pflanzen so wichtig sind. Um es selbst auszuprobieren, bauen wir uns Tiere aus Naturmaterialen und probieren aus, wie sie vor verschiedenen Hintergründen wirken.

Zeit: Besucherlabor/Gewächshaus, Freilabor
Buchungsnummer: W 03

Zeigt her eure Schnäbel – Das passende Werkzeug für jede Nahrung

Was fressen Vögel und welche Rolle spielt dabei die Form ihres Schnabels?

Schnäbel gibt es in vielen verschiedenen Varianten: spitze, lange, dicke, dünne. Für Vögel sind sie wichtige Werkzeuge bei der Nahrungsaufnahme. Mit Hilfe von Modellen verschiedener Schnabelformen und Futtersorten finden wir heraus, welcher Schnabel für welches Futter geeignet ist. Um unsere Ergebnisse zu überprüfen, beobachten und zeichnen wir Vögel an einer Futterstelle, am Zeughaus oder am Backhausteich.

Gruppengröße: Besucherlabor/Gewächshaus, Backhausteich/Freilandlabor
Zeit: ganzjährig
Buchungsnummer: W 04

Von Bienen und Blüten – Warum sich Insekten und Blütenpflanzen gegenseitig helfen

Warum besuchen Insekten Blüten und was haben beide davon?

Warum die Insekten von Blüte zu Blüte fliegen, kann man sich leicht vorstellen: sie sammeln Futter. Als Gegenleistung übernehmen sie die Bestäubung der Blüten. Wir lernen die Mundwerkzeuge der Insekten kennen, untersuchen Blüten, beobachten im Freilandlabor Bienen und andere Insekten bei der Arbeit und spielen zum Schluss alle zusammen die Bestäubung der Blüten nach.

Zeit: Mai bis September
Ort: Besucherlabor/Gewächshaus, Freilandlabor
Buchungsnummer: W 05
Info: Diese Werkstatt ist wetterabhängig, da nur bei trockenem Wetter Insekten unterwegs sind - bei feuchtem und kaltem Wetter werden daher Präparate untersucht.

Vor Egeln muss man sich nicht ekeln - Auf der Suche nach den Bewohnern des Ruthsenbachs

Was macht einen Bach aus und welche Tiere leben wo in unseren heimischen Gewässern?

Welche Tiere leben eigentlich im Bach und wo kann man sie finden? Dazu experimentieren wir an der Wasserrampe und finden heraus, wie sich ein Bach sein Bett formt und welche Lebensräume dabei entstehen. Dann geht es raus an den Bach, wo wir mit Keschern und Sieben Wassertiere fangen und mit einfachen Bestimmungsschlüsseln bestimmen. Wo wir nachschauen müssen, haben wir ja vorher schon herausgefunden. Ob wir Bachflohkrebse, Insektenlarven oder Fische finden?

Zeit: April bis September
Ort: Freilandlabor, Ruthsenbach
Buchungsnummer: W 06
Info: Bitte Gummistiefel bzw. Handtücher und Wechselkleider mitbringen!

Bäume, Laubstreu, Totholz – Wer lebt wo im Wald?

Welche Lebensräume gibt es im Wald und von welchen Tieren werden sie bewohnt?

Wo leben eigentlich die ganzen Tiere im Wald? Wo verstecken sie sich? Wo suchen sie Nahrung? In der Ausstellung und im Wald machen wir uns auf die Suche nach den Lebensräumen der Waldbewohner. Wir untersuchen die Laubstreu, gesunde und abgestorbene Bäume und finden so etwas über das Ökosystem Wald heraus. Die Tiere, die wir finden, bestimmen wir mit Hilfe von einfachen Bestimmungskarten und beobachten sie einem Waldterrarium, das wir im Wald einrichten.

Zeit: April bis September
Ort: Museum, Wald/Wildwald
Buchungsnummer: W 07
Info: buchbar ab dem Schuljahr 2017/2018

Auf den Spuren der Erdkröten – Mit Spielen ein Jahr im Leben einer Erdkröte miterleben

Was machen die Erdkröten das ganze Jahr über und wo halten sie sich auf?

Wohin verschwinden die Erdkröten eigentlich, nachdem sie ihre Eier im Teich abgelegt haben? Wir verwandeln uns in Erdkröten und erleben ein aufregendes Krötenjahr. Wir fangen Futter, suchen einen Partner und erleben mit, wie aus dem Laich die Kaulquappen schlüpfen. Richtig spannend wird es, wenn die Kaupquappen fast von einer Libellenlarve gefressen werden. Je nach Jahreszeit finden wir Laichschnüre, Kaulquappen, kleine oder große Kröten im und am Backhausteich oder Krötenverstecke im Wald.

Zeit: März bis September
Ort: Schlosspark, Bachhausteich, Wald
Buchungsnummer: W 08
Info: Die Kinder sollten Buddelhosen tragen, da wir auf der Wiese spielen.