Besucherlabor

Besucherlabor

Forschen • Spielen • Beobachten

Mitmachprogramm für Familien mit Kindern von 6 bis 10 Jahren

Das Besucherlabor bietet jeden Sonntag ein auf die Jahreszeit abgestimmtes Programm. Die Veranstaltungen finden zum Teil im Besucherlabor und zum Teil draußen statt. Wir empfehlen daher bei allen Themen dem Wetter angepasste Kleidung und Schuhwerk und im Sommer zusätzlich Mückenschutz, Sonnencreme und ein Getränk.

Die Besucherlabore sind als Gemeinschaftsaktivität für Familien konzipiert. Daher können Kindergeburtstage nicht im Rahmen unserer Besucherlabore gefeiert werden. Eine Teilnahme von Gruppen ist nur dann möglich, wenn es am gleichen Tag noch freie Plätze gibt und eine Begleitperson für jeweils zwei Kinder mit dabei ist. Das Besucherlabor ist explizit dafür gedacht, dass Eltern oder Großeltern mit den Kindern zusammen etwas machen und erleben. Daher ist es nicht möglich, dass Kinder ohne Begleitung an den Besucherlaboren teilnehmen.

Alle wichtigen Informationen finden Sie in unserer Veranstaltungsinfo.

Wann:

jeden Sonntag

Uhrzeit:

14:00 Uhr und 15:30 Uhr, jeweils eine Stunde

Kosten:

6,00 € pro Person
Im Preis ist der Eintritt ins bioversum und ins MUSEUM Jagdschloss Kranichstein am Tag der Veranstaltung inbegriffen.

Innerhalb der Öffnungszeiten ist EC-Kartenzahlung ab 20,00 € möglich.

Anmeldung:

Wir empfehlen eine Anmeldung, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Die reservierten Plätze werden bis 20 Minuten vor Veranstaltungsbeginn frei gehalten. Wenn noch Plätze frei sind, ist eine spontane Teilnahme möglich. Platzreservierungen sind einen Monat im Voraus möglich.

Sänger, Tänzer, Symbolfigur – 1000 Kraniche für den Frieden

Kraniche sind beeindruckende Vögel. Mit etwas Glück kann man ihre lauten Rufe auf ihren jährlichen Wanderungen hören und sie am Himmel entdecken. Wie leben eigentlich diese großen Vögel? Welche Bedeutung hat der Kranich auf dem Dach des Jagdschlosses? Und wofür stehen die Papierkraniche, die in Japan gefaltet und nach Hiroshima gebracht werden? Hört die Geschichte dazu, während ihr es selbst ausprobiert!

Leitung: Naomi Werner, Kunst- und Museumspädagogin

Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch – Auf der Suche nach den scheuen Waldbewohnern

Heute dreht sich alles um das Reh, das Tier des Jahres 2019. Das Reh wurde intensiv erforscht, aber was wissen wir eigentlich? Was verrät sein Körperbau über seine Lebensweise? Trägt auch das Reh ein Geweih? Welche Spuren hinterlässt es? Wo lebt es und woher weiß man das?

Leitung: Dr. Anika Glaschke, Biologin

Akrobatische Flugkünstler und gewiefte Jäger – Libellen am Backhausteich

Wie fangen Libellen ihre Beute und warum können sie so gut fliegen? Wo verbringen sie ihre Zeit als Larve? Im September kann man an schönen Tagen unzählige Libellen bei der Eiablage am Backhausteich beobachten. Wir sind schon gespannt, welche Arten sich dieses Jahr dort einfinden.

Leitung: Ursula Rings, Biologin (M.Sc.)

Gutes aus der Natur – Wir stellen unseren eigenen Lippenbalsam her

Pflanzen mit ätherischen Öle sind oft beliebte Gewürze. Einige davon sind auch gut für unsere Gesundheit. Ein paar dieser Pflanzen lernen wir heute kennen. Mit dem Wissen darüber, wie man diese Wirkstoffe nutzen kann, stellen wir uns einen Lippenbalsam her, den wir in der kalten Jahreszeit gut brauchen können.

Leitung: Marjaana Virtanen, Studentin

Knochen, Muskeln und Gelenke – Was der Körper alles über die Lebensweise verrät

Vögel haben besonders leichte Knochen, damit sie überhaupt fliegen können. Rehe laufen auf Zehenspitzen und können dadurch schnell und wenig bei Gefahr fliehen. Der Körper ist perfekt an die jeweilige Lebensweise angepasst. Wir werfen einen Blick auf den inneren Aufbau verschiedener Tiere und sind gespannt, was er uns alles verrät.

Leitung: Ursula Rings, Biologin (M.Sc.)

Vom Holz zum Papier – Die Kunst des Papierschöpfens

Die Wespen haben es vorgemacht: aus zerkauten Holzfasern stellen sie papierdünne Zelluloseschichten für ihr Nest her. Diese Kunstwerke schauen wir uns unter dem Binokular an. Im Anschluss schöpfen wir unser eigenes Papier, das wir zu Briefpapier oder Postkarten verarbeiten können.

Leitung: Dr. Anika Glaschke, Biologin