Sonderausstellung

Sonderausstellung

Im Erdgeschoss zeigt die Sonderausstellung "Mit Sack und Pack - Logistik bei der Jagd" mit welchem Aufwand barocke Gesellschaftsjagden verbunden waren.

Logistik der Jagd

Eine Polarexkursion ist nichts im Vergleich zum Aufwand, der betrieben werden musste, um solche Lustjagden durchführen zu können. Lappen, schwere Tücher, Kochgeräte, Nachtlager für die Treiber, Stangen und allerhand Gerät mussten durch unwegsames Gelände bewegt werden. Nicht zu vergessen, die Speisen und Getränke, die nötig waren, um die vielen Jagdhelfer zu versorgen.

Nur wenige mobile Jagdutensilien haben sich bis heute erhalten, da die meisten entweder für andere Zwecke genutzt wurden oder weil sie gefräßigen Insektenmäulern zum Opfer gefallen sind. Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein verfügt über eine der größten Sammlungen textiler Jagdutensilien, wie Lappen, riesige Stelltücher oder Netze, die nun erstmals in größerem Umfang gezeigt werden.

Highlightobjekt: Jagdlappen

Jagdlappen wurden für die Eingestellte Jagd verwendet, um das Wild in einem begrenzten Bereich zusammen zu treiben, wo es schließlich erlegt wurde. Das MUSEUM Jagdschloss Kranichstein besitzt eine wertvolle Sammlung historischer Jagdlappen aus der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, von denen ein Teil jetzt in der Sonderausstellung gezeigt wird.

Highlightobjekt: Hirschwagen

Bei der aufwändigen Parforcejagd wurde mit Pferden und einer Hundemeute jeweils nur ein einzelner kapitaler Hirsch gejagt. Mit einem speziellen Hirschwagen konnten besonderns wertvolle Hirsche in bestimmte Waldgebiete transportiert werden, entweder in eigene Jagdgebiete oder in die anderer Fürsten, denen damit ein besonderes Geschenk gemacht wurde.